Zeugnis-Nr. 2012-01-31A Vom Bedürfnis nach Anerkennung befreit

Brief vom 31. Januar 2012

Lieber Herr Dr. Arne Elsen,

zunächst einmal möchte ich Ihnen danken, dass Sie nach … in unsere Gemeinde … gekommen sind, und
ich möchte Ihnen von meiner Heilung berichten.
Ich war nicht bei Ihrem Seminar, ich war nur am Sonntag beim Dankgottesdienst. Als Sie sagten, man
solle sich auf den Bereich konzentrieren, wo man geheilt werden möchte, dachte ich nur peripher an meine
chronisch entzündeten Atemwege. Es war keine Zeit nachzudenken, mit einem Wort formulierte ich
meinen ganzen Bereich der Sehnsucht nach innerer Heilung – ich dachte: „Truth!“
Dann bewegten Sie schon ihre Hand über die versammelte Gemeinde und sagten: „Be healed!“. Wärme
durchströmte mich, und ich wusste: Es findet Heilung statt. Wie sie sich äußern würde, wusste ich nicht.
Mir war danach nur klar: Ich kann mein Leben in vorher und nachher einteilen. Einige Tage später schrieb
ich in mein Tagebuch: ,,Heilung: Gottvertrauen statt Selbstzweifel”. Ich entdeckte: Ich war von dem
Bedürfnis nach Anerkennung befreit worden. Es war wie abgeschnitten. Eine Beziehung, in der ich mich
jahrelang vergeblich „abgestrampelt” hatte, um Anerkennung zu erlangen, wurde plötzlich äußerlich
beendet. Schmerzlos, in Liebe, in tiefem Frieden. Jetzt erlebe ich zunehmend Freiheit in den Beziehungen
zu Menschen – Abhängigkeit von Gott allein. Dank und Ehre sei Gott!
Körperlich habe ich deswegen keine Heilung empfangen. Im Gegenteil: Einige Tage später bekam ich
einen heftigen Infekt, der einige Wochen dauerte. Ich spüre in mir eine Blockade gegen die körperliche
Heilung. Bitte beten Sie für mich, dass Gott auch diese Blockade beseitigt.
In Dankbarkeit mit herzlichen Grüßen
N.N. [weiblich]

Print Friendly, PDF & Email